Haus mit bewegter Geschichte – Villa Guggenheim Allschwil

1898 als Wohnhaus des Brauereiinhabers Strübin gebaut, später an die Familie Guggenheim verkauft, hat dieses Gebäude eine reiche Geschichte. Die Einwohnergemeinde Allschwil kaufte die Liegenschaft 1941 und nutzte das Haus als Gemeindeverwaltung bis sie 1996 in den Neubau umzog.

Den unterschiedlichen Nutzungen entsprechend wurde in vergangenen Zeiten oft umgebaut. Es wurden neue Fenster, umrandet mit grünlichem Kunststein, eingebaut und belassene Natursteingewänder mit Ölfarbe zugestrichen. Fassadenproben ergaben, dass die Fassade ursprünglich einen mineralischen hellen Kalkputz trug und in späteren Jahren mit einem Kunststoffabrieb   überzogen wurde. Im Zuge einer Renovierung wurde im Sockelbereich auch mit Silicon ausgefugt. So hinterliessen jede Epochen ihre Spuren.

Anlehnend an das historische Erscheinungsbild und als Auszeichnung des markanten Standortes wurden die Putzflächen heller mit einer Farbe ohne Titanweiss gestrichen und das Steinwerk dunkler hervorgehoben. Nochmals abgesetzt das Holzwerk, die Fenster, der Balkon an der Ostfassade und die Stützen der Dachkonstruktion. Die Fugen im Sockel wurden saniert und der Jurakalkstein gereinigt.

Villa Guggenheim
Projektdaten

Farb- Materialkonzepte
Sibylle Schärer IACC BSFA

Projekt
Sanierung Fassade, Allschwil

Termine
2005

Bauherrschaft
Einwohnergemeinde Allschwil